Verkehrsverein Bomlitz e.V.
Frau Krohne
Walsroder Straße 23
29699 Bomlitz
Telefon 05161 9490249
Telefax 05161 49202


Startseite
Ortschaften
Gastgeber
Veranstaltungen
Aktiv-Urlaub
Karte


email:
Verkehrsverein Bomlitz

Impressum






Bomlitz


Hofanlage Alte Verwaltung

1928 wurde die Landgemeinde Bomlitz aus dem Gutsbezirk Bomlitz und der
Wisselshorst gegründet. Mit der früheren Siedlung Bomlitz schlossen
sich 1968 die Nachbargemeinden Benefeld und Westerharl, Borg mir Cordingen und
Uetzingen einschließlich der Orte Wenzingen und Elferdingen zu einer
Großgemeinde zusammen. Durch die Gebietsreform von 1974 kamen die Gemeinden
Ahrsen mit dem Forstort Löverschen, Bommelsen mit Beck, Jarlingen und Kroge mit
Kleinharl dazu.

Bommelsen



Nördlich des Ortes Bomlitz liegt unmittelbar am Flüsschen Bomlitz der kleine Ortsteil.
Zum ersten Mal wurde diese Siedlung bereits 835 als "Bamlinestade" erwähnt.
Erste Siedlungsspuren gehen aber noch viel weiter zurück. Bereits Grabanlagen aus der
Bronzezeit von vor ca. 1.800 Jahren sowie Werkzeuge aus Feuerstein und Felsgestein, die vermutlich
noch aus der älteren Steinzeit stammen, sind bekannt. 15 Meter Höher als der Bachlauf
der Bomlitz befindet sich die Kirche (1929-1930), die durch hohen finanziellen Einsatz der
Bommelser Gemeindemitglieder erbaut wurde. Ein Stück deutscher Geschichte ruht auf dem
Friedhof von Bommelsen. Hier ist Hitler-Gegner und Generaloberst Johannes Blaskowitz begraben.

Benefeld



Gelegen ist Benefeld auf einer Hochfläche zwischen den Bächen Bomlitz und Warnau.
Flächenmäßig ist Benefeld der kleinste, aber hinter Bomlitz der einwohnerstärkste
Ortsteil der Gemeinde Bomlitz. Eine starke Besiedlung zu beiden Seiten der Cordinger Straße
begann, als ab 1935 die Munitionsfabrik "Eibia" auf einem Gelände von mehr als 200 Hektar
errichtet wurde. Es wurden Betriebsleiter- und Meisterwohnungen sowie Siedlungen für die
Arbeiter gebaut. Seit 1948 wird das ehemalige Ledigen-Wohnheim als "Freie Waldorfschule" genutzt.
Das heutige Hauptgebäude der Waldorfschule war ehemals Verwaltung der Eibia.
Seit 1950 befindet sich im Gebäude, in der die technische Abteilung untergebracht war, die Grundschule.

Borg-Cordingen


Borg-Cordingen Vogelpark Walsrode

Der Ortsteil Borg / Cordingen ist in Borg, Cordingen mit Warnautal und Karbödel und
Cordingen-Kolonie gegliedert. In Borg gibt es den Kindergarten Borg in der ehemaligen
Cordinger Schule als öffentliche Einrichtung. Der Vogelpark Walsrode befindet sich in
der Gemarkung Borg genauso wie der Segelflugplatz vom Luftsportverein Walsrode.
Ein bedeutender Schriftsteller der deutschen Sprache lebte in den ersten Nachkriegsjahren
von 1945 bis 1950 auf dem Mühlenhof. Hier entstand u. a. die Trilogie "Nobodaddy's Kinder",
in denen sich Namen und Begebenheiten aus Benefeld und Umgebung wieder finden. In dem Kurzroman
"Aus dem Leben eines Fauns" hat Schmidt der ihm so wichtig empfundenen Landschaft ein literarisches
Denkmal gesetzt. Mit der Einweihung des "Arno-Schmidt-Pfades" ehrte die Gemeinde Bomlitz einen
herausragenden deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit.

Jarlingen, Ahrsen



Geprägt ist die Landschaft von Flusstälern und großen umliegenden Forsten und Misch- und
Nadelwäldern. Ein Ortsschild mit der Bezeichnung Ahrsen gibt es nicht. Der Ort links und
rechts der Kreisstraße ist so zersiedelt, dass Ahrsen als "durchgehende Ortschaft" bezeichnet wird.
Jarlingen ist ein Haufendorf, das aber auch Einzelhöfe in Streulage aufweist.
Seit 1985 beschäftigen sich die Bewohner eines Hofes intensiv mit der Gallowayzucht.
Diese Tiere stammen aus dem Hohen Norden Schottlands und haben seither in Jarlingen eine neue
Heimat gefunden. In den Jahren 1999 und 2000 hat sich die Dorfgemeinschaft beider Orte mit dem
Schafstall einen gemeinsamen Dorfmittelpunkt geschaffen.

Uetzingen


Uetzingen Uetzingen, im Böhmetal zwischen Fallingbostel und
Walsrode gelegen, kann auf eine über 900jährige
geschichtliche Entwicklung zurückblicken. Die erste
urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1069.
Es ist belegt, dass Uetzingen der zur Borger Burg
gehörende Wirtschaftshof war. Die Gohburg, der Gohberg,
der Hexenberg - heute noch vorhandene Bezeichnungen -
bildeten eine Gohschaft. Die Plätze liegen dicht
beieinander und besagen, dass zu früheren Zeiten hier
auf dem Gohberg Gericht gehalten wurde.



Kroge, Kleinharl


Kroge Eine im Kreuzungsbereich der alten Handels- und Verkehrswege gelegene Hofstelle mit einem "Krug" wird als Namensgeberin für den Ort gesehen. Im Archäologischen Museum in Bad Fallingbostel ist ein Bronzeschwert (3100 Jahre alt) zu sehen, das aus einem Kroger Grabhügel stammt. Vor 129 Jahren wurde die Waffe beim Einebnen des Grabhügels entdeckt. Über Irrwege gelangte das Schwert mit finanzieller Hilfe der Gemeinde Bomlitz in das Museum.



Copyright © by Heideurlaub
Erstellt mit HomeSite, 22.07.2000
Letzte Überarbeitung 04.01.2016